Macht Bayern die Liga langweilig?

Von Andreas Theyssen am 26. März 2014

Der FC Bayern München steht schon jetzt als Deutscher Meister fest. Seine erdrückende Überlegenheit droht die Bundesliga zur Langweiler-Veranstaltung zu degradieren. Doch es besteht Hoffnung

Triple. Schon Ende März Deutscher Meister, so früh wie noch kein Verein zuvor. Demnächst Pokalsieger. Und dann vielleicht noch ein Triple?

Dem FC Bayern München scheint derzeit alles zu gelingen. Ein hervorragender Kader, ein genialer Trainer und schier unerschöpfliche finanzielle Mittel verleihen der Truppe eine Überlegenheit, die in der Bundesliga-Geschichte ihresgleichen sucht. Das ist faszinierend und gleichzeitig erschreckend. Denn wenn kein deutscher Verein mehr in der Lage ist, die Bayern zu schlagen, wenn kein anderer Verein auch nur den Hauch einer Chance hat, den Münchnern den Titel abzujagen, dann wird die Bundesliga gähnend langweilig.

Doch es besteht Hoffnung. Denn eine Entwicklung ist schon jetzt absehbar. Die Bayern werden in der kommenden Saison – nach dem möglichen zweiten Triple in Folge, nach der anstrengenden WM – ein Motivationsproblem bekommen. Denn welches Ziel hat ein Team noch, das alles erreicht hat? Das einzige Ziel wird sein, den Status quo zu bewahren, und dies tötet in der Regel jegliche Kreativität, mit der die Bayern im Moment auf dem Platz glänzen. Hinzu kommt, dass der Verein nach dem Abgang von Uli Hoeneß erst einmal beweisen muss, dass er auch ohne seinen genialen Finanzmanager gut haushalten kann, um künftig teure Topspieler zu verpflichten.

Das ist die Lücke, in die andere deutsche Spitzenvereine stoßen können. Dortmund und Leverkusen haben das fußballerische Potenzial, das Motivationsloch der Bayern in der kommenden Saison auszunutzen. Wie gut das funktionieren kann, hat kürzlich Red Bull Salzburg bewiesen, der das bayerische Starensemble in einem Freundschaftsspiel geschlagen hat. In dem Spiel ging es für die Bayern um nichts.

Auch Mainz‘ Trainer hat gerade erst gezeigt, dass man den Münchnern mit einer klugen Taktik durchaus Paroli bieten kann. Es besteht also Hoffnung für die Bundesliga.

Andreas Theyssen, Autor in Berlin, ist seit Schülerzeiten Bayern-Fan. Doch die aktuelle Dominanz seines Lieblingsvereins findet auch er bedrohlich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 6 Bewertungen (3,67 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kai Beller am 26. März 2014

Als eingefleischter Bayern-Verächter bin ich weit weniger optimistisch als du. Die Verhältnisse im Fußball - national und international - haben sich so verfestigt, dass auf Jahre hinaus immer dieselben Clubs die Titel unter sich ausmachen. Es sei denn, es kommt ein reicher Investor daher und kauft sich eine teure Mannschaft zusammen (s. Paris St. Germain).
In der Bundesliga wird Bayern nach gewohnter Manier mit seinen finanziellen Möglichkeiten eventuelle Konkurrenten klein halten oder wieder klein machen. Und du glaubst doch nicht im Ernst, dass der Hoeneß im Knast sitzt und die anderen machen lässt....

Andreas Theyssen am 30. März 2014

Tja, das Remis gegen Hoffenheim bestätigt im Moment eher meine These, lieber Kai.

Kai Beller am 31. März 2014

Das Remis gegen Hoffenheim bestätigt, dass es für die Bayern um nichts mehr geht, lieber Andreas.