Angela Merkel – klar wie nie

Von Volker Warkentin am 31. Dezember 2014

Die Bundeskanzlerin hat in ihrer Neujahrsansprache den Rechtspopulisten von Pegida eine klare Absage erteilt. Daran werden nun auch Rechtskonservative in der CDU und vor allem in der CSU nicht mehr vorbei kommen

Zum Jahreswechsel ein Kompliment an Angela Merkel. Auf die klare Absage der Bundeskanzlerin in ihrer Neujahrsansprache an die dumpf-nationalistischen Rattenfänger von der Pegida hat die Republik gewartet. Wohltuend ist vor allem die Klarstellung der Regierungschefin, dass die selbst ernannten europäischen Patrioten den Ruf „Wir sind das Volk“ missbrauchen, mit dem die Menschen in der DDR 1989 den Sturz der SED-Diktatur einleiteten. Tatsächlich meinten die Abendländler, so die Kanzlerin: „Ihr gehört nicht dazu – wegen Eurer Hautfarbe oder Eurer Religion.“ Kälte, ja sogar Hass, machte sie als Triebkraft der Islamphobiker aus.

So viel Klartext hat das Land von Merkel lange nicht gehört. Das gilt auch für ihr Bekenntnis zur Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen vor allem aus dem Nahen Osten und Afrika, die vor der Gewalt islamistischer Mörderbanden wie dem IS in Deutschland und Europa Schutz suchen. Deutlich machte die Kanzlerin weiterhin, dass mit einem so großen Zustrom an Menschen zu rechnen sei wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren nicht mehr.

Ein Silvesterknaller wären klare Worte an jene Kräfte in der Union und speziell an die CSU gewesen, die in der Zuwanderung vor allem eine Bedrohung sehen und damit – gewollt oder ungewollt – Wasser auf die Mühlen der Pegida gießen. Dennoch hat die Kanzlerin mit ihren eindeutigen Äußerungen Pflöcke eingeschlagen, an denen man nicht vorbei kommt.

Das gibt Hoffnung. Auf ein gutes neues Jahr, Frau Bundeskanzlerin!

Volker Warkentin, Autor in Berlin, hat als Reuters-Korrespondent 1989/90 über die „Wir sind das Volk“-Demonstrationen in der DDR berichtet. Und weiß deshalb aus eigener Anschauung, dass die Pegida-Demonstranten den „Wir sind das Volk“-Ruf missbrauchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 11 Bewertungen (4,09 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zaunkoenigin am 1. Januar 2015

ach je, Frau Merkel hat schon viel markig vertreten um dann einige Tage später (war das tatsächlich so lange) umzufallen.

Abgesehen davon, dass ich es für sehr kurz gegriffen halte, wenn man die Pediga-Bewegung auf eine Reaktion auf die aktuelle Flüchtlingswelle reduziert. Merkel und Co haben daran, dass die Pediga überhaupt entstehen konnte, einen sehr großen Anteil.

phatterdee am 3. Januar 2015

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/01/islamische-monarchie-saudi-arabien-lobt-merkel-fuer-anti-pegida-rede/

Zaunkoenigin am 5. Januar 2015

wer schon einmal in Saudi-Arabien war, der weiß auch, wie in diesem Land mit Fremden umgegangen wird und wie diese leben müssen. Und nicht nur mit Andersgläubigen, sondern einfach mit Fremden (die auch noch für dieses Land arbeiten. Z.B. Inder, Phillipinos, Indonesier... ), Von Frauenrechten möchte ich da noch nicht einmal schreiben. Es ist nahezu grotesk, dass ausgerechnet dieses Land reagiert.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/amnestie-ende-saudi-arabien-nimmt-tausende-auslaendische-arbeiter-fest-a-932007.html
http://www.taz.de/!135259/

Franz Müller am 8. Januar 2015

Genau diese Art von Stellungnahmen seitens der Politischen Führung brauchen wir wie einen Kropf. Aber Saudi-Arabien ist natürlich voll des Lobs.
Statt die realen Probleme zu benennen und politisch gegenzusteuern, werden die Pegida-Demonstranten pauschal diffamiert - entweder als Nazi-Sympatisanten, oder als Leute, die in Wirklichkeit gar nicht wissen würden, was Pegida will, also schlicht als Trottel.

Sigmar Gabriels Kommentar zum widerwärtigen Anschlag in Paris: Das hat mit dem Islam nichts zu tun.

Zaunkoenigin am 8. Januar 2015

Herr Müller, das liegt aber schlicht weg auch daran wie sich die Menschen bei den Märschen gegenüber der Presse verhalten. Da waren schon auch einige Befremdlichkeiten dabei. Wobei ich zugeben muss, dass es mir schwer fällt aus ihrem Positionspapier Ausländerfeindlichkeit heraus zu lesen.

AntiMerkel am 13. Januar 2015

Pegida sind nicht rechtspopulistisch, sie sind eine friedlich demonstrierende Bürgerbewegungen und ich habe diese Hetze gegen Pegida, den Merkel und Konsorten da betreiben sowas von satt.
Und es ist Fakt, dass Merkel selbst Schuld ist dass es eine Pegida gibt. Wer im eigenen Land nicht für soziale Gerechtigkeit sorgt und 1,8 Millarden Euro für den Krieg in der Ukraine ausgibt, Geld, das eigentlich zum Wohl des deutschen Volkes ausgegeben werden sollte, der braucht sich über Gegenwind nicht zu wundern.
Merkel ist eine Schande für Deutschland, eine Kriegstreiberin, die das eigene Volk Not leiden lässt, damit in der Ukraine weiter Krieg geführt werden kann, ein sinnloser und unnötiger Krieg, der viele Menschenleben kostet.
Merkel ist für den Krieg, Pegida für den Frieden...also wer ist da der Nazi?