Das ist die wahre Lügenpresse

Von Falk Heunemann am 8. Januar 2015

Wer Medien angebliche Unwahrheiten vorhält, sollte sich selbst nicht dabei erwischen lassen. Leider kann der russische Sender RT Deutsch aber ungestört lügen – weil Faktchecker wie Bildblog schlafen

Spätestens seit diesem Montag ist RT Deutsch der offizielle Sender der Pegida-Demonstranten. Kommentarlos übertrug der deutsche Ableger der russischen Staatssenders Russia Today (das Mutterunternehmen Rossija Sewodnja gehört direkt dem Kreml) die gesamte Pegida-Demonstration in Dresden. Und die Demonstranten akzeptieren RT Deutsch als einzig glaubwürdigen TV-Sender – alle anderen sind für Pegida wie den Sender selbst nur „die Lügenpresse“.

Nun sollte eigentlich auch für den jungen Kanal das Glashausprinzip gelten: Wer anderen angebliche Lügen vorwirft, sollte sich selbst dabei nicht erwischen lassen, wie er Fakten verdreht, auslässt oder gar fälscht, nur damit es dem eigenen Weltbild entspricht.

Dazu ein Faktencheck einiger Topmeldungen auf der Homepage von RT Deutsch von gestern:

Lot-765: Der polnische Schwarzgeld-Linienflug, der Millionen US-Dollar in die Ukraine brachte.
In dem Artikel wird behauptet: „Nach „Insiderinformationen“ der Rand Cooperation wurden mit der polnischen Fluglinie LOT Schwarzgeldbeträge in Millionenhöhe aus Europa in die Ukraine geschmuggelt. Unter den Empfängern sollen sich namhafte ukrainische Politiker befinden.

Fakt Eins: Als Quelle gibt der Artikel einen Jerry Collins an, “US-Analyst und ehemaliger Mitarbeiter der US-amerikanischen Denkfabrik RAND Corporation“. Woher diese Zuschreibung kommt, ist unklar. Der Autor selbst bezeichnet sich im Originaltext auf opednews.com, auf den sich RT Deutsch beruft, als „I’m freelance writer. Now live in Europe, Switzerland. As for now I’m in Poland involving some projects.“ Sein grammatikalisch falsches Englisch spricht nicht dafür, dass er tatsächlich gebürtiger US-Amerikaner ist. Auf der Seite und in den Online-Archiven der Rand Corporation (die übrigens von der US-Regierung mit finanziert wird) ist kein Jerry Collins zu finden. Er taucht nur bei opednews.com auf – mit einem einzigen Artikel.

Fakt Zwei: Einzige Quelle für die Behauptung, es sei Schwarzgeld von Warschau nach Lviv geflogen worden, sind „Insiderinformationen.“ Ansonsten handelt es sich um reine Spekulationen, wieviel es insgesamt sein könnte und an wen es ging.

Fakt Drei: Die Flugnummer LOT-765 gaukelt Faktizität vor. Tatsächlich ist das die Flugnummer des beinahe täglichen Linienflugs von Warschau nach Lviv. Mehr aber auch nicht

Fakt Vier: Das Foto eines LOT-Flugzeugs suggeriert, man habe den Flug ertappt. Tatsächlich handelt es sich laut Flugzeugkennung SP-LRC um den Linienflug Warschau-New York. Das Foto stammt vom Flickr-Account der polnischen Plane-Spotterin „Ewa N“, aufgenommen am 15. August 2013. Zudem zeigt es eine Boeing. Der Flug Lot-765 wird tatsächlich von Maschinen der Firma Embraer (Modell E 170) durchgeführt.

Neue Programmbeschwerde gegen ARD und ZDF wegen “Desinformation und Unterdrückung wesentlicher Informationen“

Fakt: Als Quelle gibt RT Deutsch die „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien“ an. Es wird der Eindruck erweckt, dies sei eine anerkannte, wichtige Institution, es wird auch immer nur von der „Publikumskonferenz“ gesprochen. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen privaten Verein, der zwar wie jeder andere Bürger auch Programmbeschwerden einreichen kann. Aber er ist auch nur genauso bedeutend wie jeder andere Bürger. Chefin und Gründerin des Vereins ist Maren Müller, die bereit gegen Markus Lanz petitioniert hatte. Auf der Hompage des Vereins sind nur zwei Autoren aktiv: Müller (5 Beiträge seit Februar 2014) sowie ein Autor mit dem Pseudonym „Telekinese“ – ein Beitrag.

PEN-Studie: Westliche Freiheit erstickt in journalistischer Selbstzensur
Der Artikel behauptet: „Einer Studie des US-amerikanischen PEN-Verbandes zufolge üben sich immer mehr Autoren und vor allem Journalisten in so genannten ,freien, westlichen‘ Staaten in Selbstzensur“.

Fakt Eins: Laut der Studie selbst geht es nicht um Journalisten, sondern vor allem um Schriftsteller und deren Wahrnehmung. Aus Westeuropa und den fünf angelsächsischen Staaten haben sich laut PEN zum Beispiel 436 Autoren beteiligt (übrigens nur 5 aus den USA, dafür 53 aus Canada), 45 davon bezeichnen sich selbst als Journalisten.

Fakt Zwei: Es wird der Eindruck erzeugt, es handele sich um eine repräsentative Studie. Dies ist nicht der Fall. Es handelt sich um Mitglieder des PEN-Verbands, die auch nicht zufällig ausgewählt wurden. Gezählt wurde, wer sich aktiv beteiligte. Das Ergebnis ist damit ähnlich aussagekräftig wie ein Online-Voting bei RTL. Die Studie selbst weist auf diese Unzulänglichkeit hin. Der Artikel von RT Deutsch tut das nicht.

Das sind nur drei aktuelle Beispiele, die zeigen, dass RT Deutsch Fakten verfälscht, verdreht oder weglässt – also genau das tut, was eigentlich die anderen Medien der „Lügenpresse“ tun.

Nun könne man natürlich sagen: Ist doch egal, weil RT Deutsch macht also auch nichts anderes als andere, und zweitens ist das Medium unbedeutend. Beides ist jedoch falsch.

Sicher, auch andere Medien machen Fehler, gewollt oder nicht. Aber im Gegensatz zu den anderen stellt sich RT Deutsch nicht einmal möglicher Kritik. Die Kommentarfunktion unter nahezu allen Artikeln ist abgeschaltet. Leser können also keine Fehler anmerken, und die Redakteure müssen nicht darauf reagieren. Die für die Texte Verantwortlichen werden ohnehin nicht bei RT Deutsch benannt. Transparente Anmerkungen über nachträgliche Korrekturen, wie sie bei Spiegel Online, Süddeutsche.de, Zeit.de usw. mittlerweile üblich sind, sind bei RT Deutsch nirgends zu finden.

Nur weil andere Fehler machen, hat man noch lange nicht selbst das Recht, es selbst zu tun.

Denn unbedeutend ist RT Deutsch nicht. Die Artikel werden von vielen Lesern und Blogs – rechts wie links – ungeprüft 1:1 weiterverbreitet. Bei Facebook hat der zwei Monate alte Sender bereits ähnlich viele Fans wie die Wochenzeitung „Freitag“, halb so viele wie die „tageszeitung“ und doppelt so viele wie das Magazin „Cicero“.

Dennoch ignorieren Medienbeobachter RT Deutsch weiterhin. Entweder nehmen sie es nicht ernst oder sie gehen gnädiger damit um, weil es ein „alternatives“ Medium ist. Bildblog, das sich sonst sogar über falsche Kommasetzung amüsiert, lässt RT Deutsch rechts liegen und gönnt sich gerade jetzt, mitten in der Lügenpresse-Debatte, eine wochenlage Winterpause. Andere Medienjournalisten haben sich den Sender allenfalls zum Sendestart angesehen oder sich über ihn bei der ZDF heute show amüsiert.

Das ist aber zu wenig. RT Deutsch muss ernst genommen werden, von Medienjournalisten online wie offline, in Zeitungen wie in Blogs. Der Sender muss ebenso an Wahrheitskriterien gemessen werden wie andere auch. Und vor allem: Für jeden seiner faktischen Fehler öffentlich angeprangert werden. Das sollte theoretisch auch im Interesse von RT Deutsch selbst sein: Der Wahrheit kommt man schließlich nicht näher, indem man einer (angeblichen) Lüge der Mainstream-Medien seine eigene Lüge entgegensetzt. Ein Abbild der Realität entsteht nicht als Mittelwert aller Lügen, sondern ist deren Gegenteil.

Falk Heunemann, Autor in Berlin, schreibt die OC-Medienkolumne „Auf einen Klick“ jeden Donnerstag.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 20 Bewertungen (3,85 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zaunkoenigin am 8. Januar 2015

Der Wahrheit kommt man schließlich nicht näher, indem man einer (angeblichen) Lüge der Mainstream-Medien seine eigene Lüge entgegensetzt. Ein Abbild der Realität entsteht nicht als Mittelwert aller Lügen, sondern ist deren Gegenteil.

Das kann man nicht oft genug sagen!

Ihre Aufforderung sich mit diesem Sender intensiver zu beschäftigen halte ich für wichtig, denn in Zeiten des WWW werden leider auch Lügen nicht vergessen und mutieren im Laufe der Zeit manchmal gar zu Wahrheiten.

Zaunkoenigin am 8. Januar 2015

ich sollte vielleicht ergänzen - um nicht missverstanden werden zu können:

Die Lügen mutieren manchmal im Laufe der Zeit zu sogenannten Wahrheiten, weil sich die Erinnerung der Menschen verschiebt und kein Mensch sämtliche Artikel die zu einem Thema ergooglet werden können, dann auch liest. So kann im Rückblick so manche falsche Geschichte "wahr" werden.

phatterdee am 10. Januar 2015

Sehr gut 5 Sterne.
Aber Sie haben es noch nicht mitbekommen wir befinden uns in einem Krieg einem meinungskrie, beide Seiten
Lügen!!! Deswegen " die wahre Lügenpresse" gibt es nicht, ich wiederhole beide Seiten Lügen.
Ich kann bestimmt von min 10 fällen berichten bei denen unsere Westlichen Medien genauso "gelogen" haben.
Ich nene nur das beispiel wie ARD und ZFD zwei tage behaupteten das Russland in die Ukraine einmaschiert ist ( ohne ein Bild ), bis herraus karm das es sich um einen übersetztungs fehler bei Reuters handelte ??? Die Quelle war Reuters, ein renomierte Nachrichten Agentur dafragt Mann nicht nach??
Trotzdem sehr gut das sie das aufgedeckt haben, nur finde ich ihren Tietel unpassend

AntiMerkel am 13. Januar 2015

RTL ist die wahre Lügenpresse...einen ihrer Moderatoren haben sie als angeblichen Pegida Demonstranten auf einer Demo interviewt...also wenn das keine Lügenpresse ist.
Peinlicherweise flog der Schwindel auf...aber was kann man von einem Sender, der die Leute mit Verdummungsfernsehen wie Bauer sucht Frau und DSDS und dem unsäglichen Dschungelcamp berieselt, schon erwarten?

OmgOmgOmg am 9. Januar 2017

Ich stieß vor kurzem auf den Sender RT, nachdem ich nach Alternativen zum "Mainstream" gesucht hatte - ich habe irgendwie schon lange das Gefühl: "Die verarschen mich".
Dort fand ich auch endlich kritische Artikel. Ich habe sehr viel nachrecherchiert und kam oft zu einem schlüssigen Ergebnis.
Ok, nach einer Masse von Artikeln und Videos bin ich zu dem Schluss gekommen (wegen sehr einseitiger Position), dass ich auch nach RT-Kritiken suchen sollte.
Nun bin ich auch hier gelandet, und ich muss wieder einen Titel lesen, der einseitig Stellung nimmt.
Wir stehen in einem Wust von Propaganda und Gegenpropaganda und Gegengegenpropaganda .... , vielleicht auch objektiver Darstellung, in dem es schwer fällt, Informationen zu finden, mit denen ich mir meine eigene Meinung bilden kann :(
Ich muss alle Quellen nachvollziehen - bis hin zur Glaubwürdigkeit dieser Quelle! Das wäre eigentlich der Job der Medien, die GEZ zwangsfinanziert sind!
Insbesondere unseren öffentlich-rechtlichen Nachrichten kreide ich an, kein neutrales Bild mehr zu vermitteln:
- Putin soll die Wahl manipuliert haben. Dabei bezieht man sich auf die "Geheimdienstkreise", die keine Beweise vorlegen, und die ständig Herkunft von Unwahrheiten sind.
- Trump ist sooooo böse! Klar, er hat schon im Wahlkampf ständig gelogen. Aber was ist mit Clinton? Es ist schon ein paar Jahre her (2008), aber sie sagte, wenn sie Präsi werden würde, würde sie einen Krieg gegen Iran beginnen!!!! Auch ist ihre aggressive, ignorante und täuschende Haltung (z.B. über Wikileaks publik geworden) irrelevant?
- das sind nur die aktuellen Punkte - es gibt noch so viel haarsträubendes wie z.B. Deutschland im Kosovo-Krieg

Wo bleibt die Empörung in den Medien? Dass die Menschen allmählich das Vertrauen verlieren und z.B. bei RT landen ist logisch.
... und wo bleibt in diesem Artikel die Objektivität?