Verlogen. Schmutzig. Einfach ekelhaft.

Von Michael Remke am 8. November 2016

80 Prozent der US-Bürger fanden den Wahlkampf „widerlich“ – Recht haben sie! OC-Autor Michael Remke ist der gleichen Ansicht und zieht Bilanz.

Ich habe fünf Präsidentschaftswahlen in den USA erlebt. Und nicht gedacht, dass es noch schmutziger geht als in den Jahren zuvor. Ich habe mich getäuscht.

Noch nie wurde beim Kampf um das White House so viel gelogen, wurden so viele Halbwahrheiten verbreitet, Fakten verdreht und die Wähler verarscht. Ausgerechnet Melanie Trump will sich als First Lady gegen Mobbing im Internet einsetzen. Spätestens danach hätte es auch dem letzten US-Bürger auffallen müssen, dass er für dumm verkauft wird.

Hillary Clinton ist an der Schlammschlacht nicht unschuldig. Auch sie hat kräftig ausgeteilt. Auch sie hat in Debatten gelogen, Halbwahrheiten verbreitet, Dinge zu ihrem Gunsten zurechtgebogen. Doch dass es so schlimm werden sollte, hat Donald Trump zu verantworten.

Es hat noch nie einen Präsidentschaftskandidaten gegeben, der so viele Gruppen an Menschen seines eigenen Landes diffamiert und beleidigt hat: Mexikaner, Moslems, Behinderte, Kriegshelden und Frauen.

Wer das leugnet, lebt in einer anderen, in einer Trump-Welt.

Die Wähler sind angewidert und wenden sich von der Politik ab. Wer will sich in einem Umfeld, wo es längst nicht mehr um Fakten geht oder um bessere Argumente, noch engagieren?

Weiter geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 12 Bewertungen (4,83 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.